Pages Navigation Menu

Das grenzüberschreitende E-Commerce-Blog.

Von mir bei netzaktiv: Interview mit Growth Hacker Hendrik Lennarz

Artikel von | 16.06.2015

Habt Ihr schonmal von Growth Hacking gehört? Wenn nicht, solltet Ihr Euch von Hendrik Lennarz aufschlauen lassen. Der ist leidenschaftlicher Growth Hacker und hat mir im Interview für netzaktiv erzählt, wie man das Konzept hinter Growth Hacking nutzen kann, um auch in etablierten Unternehmen Startup-Atmosphäre zu schaffen. Und noch dazu hat er mir einige empfehlenswerte Growth Hacks für Shopbetreiber verraten.

Mehr

Von mir bei netzaktiv: Multi-Channel für Shopbetreiber – Teil 3

Artikel von | 20.05.2015

Wenn man im Rahmen des eCommerce von Multi-Channel-Strategien spricht, ist häufig der klassische Multi-Channel-Commerce gemeint, nämlich das Verkaufen nicht nur über den eigenen Online-Shop, sondern über mehrere Plattformen.

Mehr

Von mir bei netzaktiv: Multi-Channel für Shopbetreiber – Teil 1

Artikel von | 30.04.2015

Euer Online-Shop ist endlich fertig? Na prima, dann kann’s ja losgehen. Losgehen schon, aber für langfristigen Erfolg im eCommerce reicht ein Webshop allein schon lange nicht mehr aus.

Mehr

Von mir bei netzaktiv: Personalisierung – Top oder Flop?

Artikel von | 02.03.2015

Das Zauberwort Personalisierung erobert das Online-Marketing. Alles auf seine (potenziellen) Kunden zuzuschneiden hat seine Vorteile, keine Frage. Aber ist Personalisierung wirklich immer das Maß aller Dinge?

Mehr

Von mir bei netzaktiv: Wenn der Paketbote zweimal klingelt

Artikel von | 05.12.2014

Seid Ihr immer zuhause, wenn der Paketbote kommt? Die Zustellung zu Zeiten, zu denen an der Lieferadresse auch jemand anzutreffen ist, ist eine der größten Herausforderungen der eCommerce-Logistik.

Mehr

Von mir bei netzaktiv: Teil 2 des eCommerce-Marktüberblicks

Artikel von | 24.11.2014

Vor kurzem habe ich bei netzaktiv bereits die Vorreiter-Märkte im europäischen eCommerce vorgestellt. Jetzt geht es in Teil 2 der Marktüberblicks-Serie um die Nachzügler in Sachen Online-Handel. Von Spanien bis Russland – wo gibt es die größten Wachstumschancen? Und was unterscheidet die Märkte sonst noch von den uns bekannten?

Mehr

Von mir bei netzaktiv: Vertrauensbildung im eCommerce

Artikel von | 24.10.2014

Ab sofort gibt es von mir nicht nur hier im Blog, sondern auch bei netzaktiv.de regelmäßig etwas zum deutschen und internationalen eCommerce, zu den Herausforderungen des grenzüberschreitenden Online-Handles, zu Logistik, Payment & Co. zu lesen. Den Anfang macht das Thema „Vertrauensbildung im eCommerce“.

Mehr

UK: Schulstart pusht Online-Sales

Artikel von | 12.09.2014

Zum Start ins neue Schuljahr ist der Umsatz im britischen Online-Handel im August rapide gestiegen: Mit einem Wachstum von 19,8% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erreichte der online erzielte Non-Food-Umsatz auf der Insel laut BRC-KPMG Online Retail Sales Monitor die größte Steigerung seit Beginn dieses Monitorings, das allerdings erst im Dezember 2012 gestartet ist.

Mehr

eCommerce-Wachstum: Europa überholt die USA

Artikel von | 17.06.2013

In den USA konnte der eCommerce-Umsatz im Jahr 2012 um 15,9% auf $225,54 Mrd. steigen, so das U.S. Department of Commerce. In Europa hat das Wachstum des eCommerce-Marktes einer Studie des britischen Centre for Retail Research währenddessen um 16,6% zugenommen und erreichte satte $302,2 Mrd. Diese Zahlen sind nicht nur deshalb beeindruckend, weil in den USA der Handelssektor insgesamt deutlich schneller wächst als in Europa, sondern auch, weil der europäische Markt zahlreiche verschiedene Länder und Sprachen umfasst und damit deutlich fragmentierter ist als der US-amerikanische. Im Gegensatz zu den USA, wo Online-Händler vergleichsweise problemlos landesweit verkaufen können, gibt es im europäischen eCommerce keine in allen Ländern gleichsam aktiven Händler und jeder Markt fordert eine individuelle Strategie. Der Nr. 1-Online-Händler sowohl auf dem amerikanischen als auch auf dem europäischen Markt ist und bleibt ein US-Unternehmen: Amazon konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 19,3% steigern und erreichte $16,1 Mrd. In Sachen Wachstum wird der Online-Gigant jedoch vom japanischen Rakuten Inc. überflügelt: der am schnellsten wachsende Online-Händler in Europa konnte um sage und schreibe 650% auf $786,4 Mio. zulegen. KF / msh | Quelle: RetailingToday...

Mehr

Britischer Online-Handel trotzt den Wetterkapriolen

Artikel von | 18.04.2013

Der nasseste April aller Zeiten hatte 2012 zu massiven Einbrüchen im Wachstum des britischen Online-Modehandels geführt: gerade mal um 1% konnte der Sektor damals zulegen. Die Erwartungen an den Umsatz im ungewohnt kalten und unfreundlichen März diesen Jahres waren deshalb alles andere als hoch – und wurden umso deutlicher übertroffen. Auch wenn traditionell der stationäre Handel von schlechtem Wetter deutlich stärker betroffen ist als der eCommerce, schlägt die Wetterlage sich auch im Online-Handel durchaus nieder – maßgeblich im Kleidungs- und Modesektor. Doch obwohl der Winter sich dieses Jahr auch in Großbritannien mit unverhältnismäßig viel Eis und Schnee bis tief in den März hinein zog, konnte der Online-Handel auf der Insel im Vergleich zum Vorjahr kräftig zulegen: 15% mehr als im März 2012 wurden im eCommerce umgesetzt – erwartet worden waren maximal 12%. Dabei gehörte ausgerechnet der Modesektor zu den Wachstumstreibern und wuchs ebenfalls um 15%. Weiterhin rasantes Wachstum zeichnet sich im Mobile Commerce ab: um 243% stieg der Umsatz via Smartphones und Tablets. Dabei stiegen die Visits deutlich mehr an als die Käufe: die durchschnittliche Conversion Rate fiel von 2,3% im Februar auf 1,8% im März. Mobile Devices wurden also verstärkt zur Suche und Information genutzt, bevor dann auf anderen Wegen gekauft wurde. KF/msh | Quelle: Internet...

Mehr

Profil des spanischen Online-Shoppers

Artikel von | 09.04.2013

Die kürzlich von Experian España veröffentlichte Studie zu den On- und Offline-Einkaufsgewohnheiten der spanischen Verbraucher zeichnet ein interessantes Profil des klassischen spanischen Online-Käufers. Demnach ist der durchschnittliche spanische Verbraucher ein Multichannel-Nutzer, der sich mehr und mehr dem Online-Shopping öffnet, aber noch stark von traditionellen Einkaufskanälen und Marketingkampagnen beeinflusst ist. Internet als Informationsquelle 88% der in der Studie befragten Nutzer erklärten, dass sie das Internet zur Suche und zum Vergleich nutzen, bevor sie Reisen buchten, Freizeitangebote nutzten oder Autos mieteten. Vor allem Frauen finden den Einkauf im Ladengeschäft praktischer als online: 72,3% ziehen den Offline-Einkauf vor. Auch bei den Männern sind immerhin noch 66% der Meinung, offline kaufe es sich besser ein. Käufer-Profile Die Studie unterscheidet vier verschiedene Käufertypen: Traditional Consumers: 22,9% der Befragten. Diese Gruppe besteht schwerpunktmäßig aus Frauen, über 18 Jahre, mittlere/niedrigere soziale Schicht, niedriges Bildungsniveau, nicht berufstätig. Kaufen vor allem Lebensmittel, Kleidung, Schuhe und Accessires sowie Kosmetikprodukte. Occasional Onliners: 52,8% der Befragten. Sind mittleren Alters und berufstätig. Kaufen mehr als die anderen Gruppen im Bereich Reisen, Hotels, Freizeitaktivitäten, Elektrogeräte, Autos und Finanzdienstleistungen. Mixed Consumers: 19,2% der Befragten. Junge Berufstätige mit hohem Bildungsniveau, wohnen in stark besiedelten Gebieten oder Provinzhauptstädten, kaufen alle Arten von Produkten. Gemeinsam mit dem Gelegenheits-Onlinern Haupt-Käufer von Finanzdienstleistungen, Reisen, Hotels, Freizeitaktivitäten und Mietwagen sowie Software. Digital Consumers: 5,1% der Befragten. Untypisches Profil mit geringer Verbreitung. Kauft verhältnismäßig wenig, das aber hauptsächlich online. Ist mit dem Online-Kanal am besten vertraut. Branchen und Produkte Kampagnen für...

Mehr

Vom Online-Shop zu EDI: eCommerce im B2B-Sektor

Artikel von | 06.03.2013

eCommerce und Online-Handel sind in aller Munde, doch meist geht es in den hunderten von Analysen und Studien sowie im allgemeinen Medieninteresse um den Online-Handel mit Endverbrauchern. Was angesichts der bereits imposanten Zahlen des B2C-Sektors wenig präsent ist: 95% des auf digitalen Wegen generierten Umsatzes in Deutschland sind im B2B-Sektor angesiedelt und finden zwischen produzierendem Gewerbe und Handel bzw. im Großhandel statt. Ausschlaggebender Faktor für diese beeindruckende Zahl ist die Tatsache, dass auch per EDI (= Electronic Data Interchange) abgewickelte Handelsvorgänge (wie z.B. zwischen einer Supermarktkette und ihren Lieferanten) unter digital abgewickelte Umsätze und damit in den eCommerce fallen, obwohl sie mit den klassischen eCommerce-Themen nur wenig gemeinsam haben. Von insgesamt 870 Mrd. EUR Gesamtumsatz im B2B-eCommerce (laut Schätzung einer IFH-Studie für 2013) werden 84% über EDI abgewickelt, d.h. nach vordefinierten Prozessen wird über digitale Wege bestellt, die Abwicklung und Logistik wird digital begleitet und auch die Rechnungsstellung erfolgt digital. Über Website, Online-Shops oder andere Marktplätze werden immerhin noch 136 Mrd. EUR umgesetzt, davon entfallen 35 Mrd. auf den B2B-Waren-Verkauf über Online-Shops. Die vollständige Studie zum B2B-E-Commerce-Markt in Deutschland 2013 ist beim Institut für Handelsforschung (IFH) Köln erhältlich. KF/msh | Quelle: IFH...

Mehr

Online-Handel in Großbritannien: Wachstum gegen den Trend

Artikel von | 19.02.2013

Während der Gesamtumsatz im britischen Einzelhandel im Januar – u.a. wohl aufgrund von Schnee und Eis – rückläufig war, stiegen die Umsätze im Online-Handel weiter an. Das Office for National Statistics hat in seiner Retail Sales-Studie für vergangenen Monat einen Umsatzrückgang im Einzelhandel von 0,6% festgestellt, während der eCommerce-Umsatz im gleichen Zeitraum um 8,7% stieg. Etwa 10% aller Umsätze (ausgenommen der KFZ-Handel) wurden damit im Januar online getätigt. Dabei sind die Wachstumswerte je nach Branche durchaus unterschiedlich. Rekordwerte erreichte im Januar vor allem der Online-Handel mit Lebensmitteln: mit einem Wachstum um 27,1% kletterte er auf einen Gesamtanteil am Lebensmittelmarkt von 3,7% – den höchsten bislang gemessenen Wert überhaupt. Die Marktforscher von IMRG und Capgemini haben sogar ein noch höheres Wachstum im Online-Handel festgestellt: sie kommen in ihrem eRetail Sales Index auf eine Wachstumsrate von 16% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit einem Online-Umsatz von £ 6,9 Mrd. wurden damit im Januar im britischen Online-Handel £ 1 Mrd. mehr ausgegeben als im gleichen Zeitraum 2012. Einen immer größeren Anteil am eCommerce-Markt erobert sich der mobile Commerce: mit einem Wachstum von 193% liegt der Trend im Januar zwar deutlich unter den 304%, die im Jahr 2012 zu verzeichnen waren, aber ein deutliches Wachstum ist das natürlich allemal noch immer… Für 2013 sagen IMRG und Capgemini ein Wachstum im Online-Handel um 12% bevor. KF/msh  | Quelle: Internet Retailing...

Mehr

DPD UK will den internationalen Versand revolutionieren

Artikel von | 08.02.2013

Die britische Dependance des Logistikdienstleisters DPD hat eine neuen Service für internationale Sendungen gestartet. Unter dem Namen „DPD Direct“ bietet der Logistiker speziell für britische Online-Händler eine internationale Versandlösung in 12 Länder an, darunter Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien, die Niederlande und Italien, aber auch die USA sowie Australien und Neuseeland. In Zusammmenarbeit mit lokalen Logistikdienstleistern verspricht DPD die folgenden, nach eigener Einschätzung bahnbrechenden Bedingungen für den internationalen Versand: kurze und verlässliche Lieferfristen (z.B. nach Deutschland, Belgien und in die Niederlande etwa 3-4 Tage, nach Frankreich und Spanien 4-5 Tage, in die USA 4-7 Tage und nach Australien 6-9 Tage), einen zuverlässigen Informationsprozess (vollständiges Tracking sowie eine automatische Kundenbenachrichtigung über das Datum der Zustellung), eine übersichtliche Preisstruktur (Basispreis plus gewichtsabhängige Preise pro 500g), schnelle und unkomplizierte Zollabwicklung. Außerdem wichtig für Online-Händler: die Versandkosten beinhalten im Fall der Fälle bereits die Retoure bei unzustellbaren oder nicht angenommenen Lieferungen. Interessanterweise arbeitet DPD UK in Deutschland mit dem Zustellpartner DHL zusammen, lediglich in Luxemburg und Belgien kommt der lokale DPD-Partner mit ins Spiel. In den USA werden die Pakete mit USPS ausgeliefert, in Frankreich mit Coliposte, in den Niederlanden mit TNT Post und in Spanien und Portugal mit SEUR. KF/msh | Quellen: DPD UK | Post &...

Mehr

eCommerce-Umsatz weltweit knackt die 1 Billion Dollar-Grenze

Artikel von | 07.02.2013

Laut einer Studie von eMarketer hat der weltweit via eCommerce erzielte B2C-Umsatz im Jahr 2012 ein Wachstum von 21,1% hingelegt und damit erstmals die 1 Billion Dollar-Grenze überschritten. Für 2013 erwarten die Marktforscher von eMarketer ein Wachstum von 18,3% und einen Gesamtumsatz von 1,298 Billionen US-Dollar. Außerdem wird, so die Schätzungen, der nordamerikanische Online-Handels-Markt seine Spitzenposition im eCommerce an den Asia-Pazifik-Raum abgegen müssen. Mehr als 1/3 im asiatisch-pazifischen Raum Mit einem Umsatz von $365 Mrd. konnte der nordamerikanische eCommerce 2012 noch 33,5% des weltweiten Umsatzes für sich verbuchen. Die für 2013 geschätzten $409 Mrd. werden laut Schätzungen aber nur noch für einen Anteil von 31,5% reichen, da der eCommerce-Umsatz im asiatisch-pazifischen Raum um mehr als 30% auf über $433 Mrd. steigen wird. Die Gründe dafür sind vielfältig – drei der größten Märkte der Region, China, Indien und Indonesien, werden laut Schätzungen die größten eCommerce-Wachstumsraten im B2C weltweit erreichen. China, momentan noch hinter Japan liegend, wird sich auf Rang 2 der eCommerce-Welt vorarbeiten und mit einem massiven Wachstum von 65% einen Gesamtumsatz von $181,6 Mrd. erzielen. Deutschland auf Rang 5 Deutschland rangiert im weltweiten eCommerce-Ranking zwischen 2011 und 2013 mit $47 Mrd. in 2012 und geschätzten $53 Mrd. in 2013 immerhin auf Platz 5 – stärkster eCommerce-Markt in Europa ist und bleibt aber Großbritannien, das mit einem Gesamtumsatz von $125 Mrd. in 2012 (geschätzte $141,5 in 2013) nach den USA und China auf Rang 3 liegt. KF/msh | Quelle:...

Mehr

Zum vierten Mal in Köln: Hitmeister eCommerce Day 2013

Artikel von | 16.11.2012

Zum vierten Mal findet im kommenden Jahr in Köln der Hitmeister eCommerce Day statt. Rund 5o Aussteller werden am 20. April 2013 im RheinEnergieStadion ihre Produkte und Dienstleistungen rund um den eCommerce vorstellen, dazu informieren Experten in mehr als 30 Fachvorträgen über Neuerungen, Trends und Wissenswertes aus dem eCommerce. Rund um das Ausstellungs- und Vortragsprogramm werden die Besucher durch umfassendes Catering versorgt, das im Eintrittspreis mit enthalten ist. Mehrere Stadionführungen erlauben, einen Blick hinter die Kulissen des Veranstaltungsortes zu werfen. Und wer den Nachwuchs gerne mitbringen möchte, kann während der Veranstaltung die kostenlose Kinderbetreuung nutzen. Gelegenheit zum weiteren Netzwerken in lockerer Atmosphäre gibt es wie gewohnt am Abend bei einer Aftershow-Party. > Weitere Informationen und Tickets zum Hitmeister eCommerce Day 2013. KF/msh | Quelle: Hitmeister Der mehrsprachig handeln-Newsticker ist Medienpartner des Hitmeister e-Commerce...

Mehr