Camembert, Cidre und Calvados: Eine kulinarische Reise in die Normandie


Camembert, Cidre und Calvados: Eine kulinarische Reise in die Normandie

Gepostet Von am 15.01.2014 in Frankreich, Land & Leute, Newsticker

Dieser Gastbeitrag ist entstanden im Rahmen des Themenschwerpunkts Frankreich und der angeschlossenen Blogparade.

Camembert

© L. Williamson

Die 3 C’s geben der Frankreich-Blogparade von Dr. Katja Flinzner den treffenden Titel „Croissant, Carrefour, Carte Bleue„. Auch in der Normandie spielen 3 C’s eine ganz große Rolle: die berühmten Spezialitäten „Camembert, Cidre und Calvados“. Diese drei Köstlichkeiten stammen aus der Normandie, die aufgrund der Vielzahl an leckeren Spezialitäten auch treffend als „Gourmandie“ bezeichnet wird.

Der Legende zufolge war es die Bäuerin Marie Fontaine Harel aus dem Dorf Camembert in der Normandie, die den Käse erfand. Marie Harel lebte im hübschen „Manoir de Beaumoncel“ im typischen Stil des Pays d’Auge, die hier einem vor der Französischen Revolution aus dem Brie geflohenen Priester Unterschlupf gewährt haben soll. Dieser soll ihr aus Dank das Rezept zur Käseherstellung verraten haben, mit dem dann die Geburtsstunde des Camemberts schlug. Zum Durchbruch verhalf dem Camembert dann der französische Kaiser Napoleon III., der ihn auf die kaiserliche Hoftafel setzte.

Auch heute noch kann man in Camembert die Geheimnisse des berühmten Weißschimmelkäses mit seinem würzig-nussigen Geschmack entdecken. Das Haus des Camemberts gleicht in Form und Farbe einem Riesencamembert und ist seiner Geschichte gewidmet.

Äpfel aus der Normandie

© SL-Convergencephotos

Das milde und feuchte Klima bietet ideale Voraussetzungen für den Anbau von Äpfeln. An die zehn Millionen Apfelbäume verwandeln die Normandie jedes Frühjahr (Mitte April – Mitte Mai) in ein weißes Blütenmeer. Im Herbst ist dann Erntezeit und aus den Äpfeln wird Cidre und Calvados gewonnen. Etwa 60 Prozent der in der Normandie geernteten Äpfel werden zu Cidre verarbeitet. Der Cidre wird noch auf vielen normannischen Bauernhöfen traditionell hergestellt. Das Geheimnis des Aromas liegt in der Größe der Frucht: je kleiner der Apfel, desto stärker ist sein Aroma. Bis aus den kleinen Äpfeln ein bernsteinfarbener Calvados herangereift ist, vergehen einige Jahre. Und so ist eine Flasche Calvados vor allem etwas für Genießer.

Bar à cidre

© CDT Calvados

Besucher sind bei Cidre- und Calvadosherstellern „Bienvenue“. Erfahren Sie mehr über die Kunst der Cidre- und Calvadosherstellung und genießen Sie vor Ort ein prickelndes Glas Cidre oder Calvados. Nirgendwo schmeckt ein Produkt besser als direkt vor Ort beim Produzenten, z.B. an der „Route du Cidre“ (Apfelweinroute). An dieser bestens gekennzeichneten Apfelweinroute öffnen 20 Cidre- und Calvados-Hersteller ihre Türen und zeigen Ihnen Keller und Pressen. Tipp für die Damen: Probieren Sie einen milden Pommeau, eine fruchtige Mischung aus Calvados und Apfelsaft.

Calvados

© CDT Calvados

Rezepttipp:

Cocktail: Le Normand

  • 3/10 Calvados
  • 3/10 Pommeau
  • 4/10 Orangensaft
  • 1 Spritzer Grenadine

Weitere Informationen und spannende Urlaubstipps erhalten Sie auf der deutschsprachigen Webseite des Tourismusverbandes der Normandie unter: www.normandie-tourisme.fr/de.

Daniela Uhl

Daniela Uhl

Gastautorin Daniela Uhl vertritt den Tourismusverband der Normandie in Deutschland und ist damit - im Hause der französischen Zentrale für Tourismus - Ansprechpartnerin für Journalisten, Reiseveranstalter, Normandiefans usw. Auch privat reist sie sehr gerne nach Frankreich und ist jedes Mal aufs Neue von der „grande nation“ & der charmanten Normandie begeistert.
Daniela Uhl

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen

30 Blicke auf Frankreich: Das E-Book zur Blogparad... 30 unterschiedliche Themen, 30 individuelle Perspektiven, 30 Facetten eines vielseitigen Landes, über das man so viel erzählen kann und dem man doch n...
Das war die Blogparade Frankreich: Cidre, Crêpes u... Dass es so viele "C"s gibt, die man mit Frankreich in Verbindung bringen kann... :-). Unter dem Titel "Croissant, Carrefour, Carte Bleue" habe ich im ...
Crêpes: Eine Wortgeschichte zum 02. Februar Sie sind in aller Munde, die goldgelben runden Pfannkucken aus der Bretagne: die Crêpes. Aber warum sind sie die Vorboten des Frühlings?
Marseille – la vie est belle! Was führte mich mit 32 Jahren, immer in Österreich lebend und auch nicht frankophil, geschweige denn frankophon, ausgerechnet nach Marseille? In eine ...
Frankreich archäologisch: Die Grotte Chauvet im Ar... Vier gestaffelte, sich überlappende Pferdeköpfe mit geblähten Nüstern und offenen Mäulern, direkt vor ihnen vier Auerochsen, alle nach links schauend....
Eine französische Norm zur Bekämpfung gefälschter ... Kundenbewertungen sind ein sehr wichtiges und leistungsstarkes Marketing-Tool für Online-Händler. Laut einer Studie des französischen Branchenverbande...
Erinnerungen an zwei Tage im September 2001 in Tou... In ihrem Gastbeitrag zum Themenmonat Frankreich blickt Silke Stach auf ihr Studium in Toulouse und zwei Tage im September 2001 zurück.
Frankreich: Veranstaltungstipps von Berlin bis Par... Frankreich erleben geht natürlich am besten an der bretonischen Küste, in den Pinienwäldern am Mittelmeer, bei einem Bummel über die Champs-Élysées od...
Das merkwürdige Verhalten shoppingwütiger Großstäd... Seit vorgestern laufen in Frankreich die Soldes d’hiver. Dieses alljährliche Spektakel, das dank staatlicher Regulierung durch die DGCCRF* zentralisie...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.